Hydra Vegetal Erfrischendes Reinigungsgel (Yves Rocher) vs. Basis Sensitiv Waschgel (Lavera)

Das Basis Sensitiv Waschgel von Lavera habe ich schon seit längerer Zeit in Verwendung. Bei meinem letzten Besuch bei Yves Rocher hat mich eine türkise Tube Reinigungsgel – Serie Hydra Vegetal für normale und Mischhaut – angelacht, die ich zum Vergleich mitgenommen habe. Das Produkt ist neuerdings in einer Öko-Tube erhältlich. Dazu weiter unten mehr.

Da ich beide Produkte selber gekauft und nicht kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen habe, kann ich hier meine ganz subjektiven, ehrlichen Eindrücke zu den beiden Produkten widergeben:

img_2460

Basis Sensitiv Waschgel von Lavera

Dieses Waschgel mag ich wie gesagt sehr gerne, da ich es bei meiner empfindlichen, zu Rötungen neigenden Mischhaut, die im Winter ganz schön trocken werden kann, sehr gut vertrage. Die Reinigungswirkung finde ich auch tiptop.

Preis: Für 4,95 Euro bekommt man 125 ml, die bei mir bei täglich zweimaliger Anwendung etwa 6 Monate reichen.

Optik: Optisch finde ich die Tube (weiß mit türkis) nicht umwerfend, aber auf den Inhalt kommt es an.

Inhaltsstoffe: Die Inhaltsstoffe können bei Codecheck eingesehen werden. Sie sind durchwegs unbedenklich. Das Gel kommt ohne Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe aus. Stimmt für mich allerdings nicht ganz, Parfum ist sehr wohl drin enthalten. Bio-Melisse und Bio-Malve beleben und erfrischen und sollen für ein klares Hautbild sorgen. Der Alkohol-Anteil drin trocknet zwar ein bisschen aus, wenn man sich danach nicht eincremt, aber insgesamt finde ich dieses Waschgel sehr gut verträglich. Es ist auch Natrue-zertifiziert.

Konsistenz, Geruch, Anwendung: Es hat eine durchsichtige, etwas festere, gel-artige Konsistenz und lässt sich sehr gut aus der Tube dosieren (im Gegensatz zu dem von Yves Rocher!). Man braucht eigentlich recht wenig von dem Produkt. Bei mir schäumt es eigentlich recht gut. Den Geruch kann ich schwer beschreiben, irgendwie nach Kräutern, aber nicht aufdringlich, sehr dezent.

Hydra Vegetal Erfrischendes Reinigungsgel (Yves Rocher)

Und trotzdem wollte ich das Waschgel von Yves Rocher probieren, weil man halt doch gern mal ein bisschen abwechselt (wobei ich immer wieder merke, dass man bei bewährten Produkten bleiben sollte …). Da es von der Sensitive-Serie kein eigenes Waschgel gibt, hat man mir die Hydra Vegetal Serie (eigentlich für Mischhaut) empfohlen.

Preis: 125 ml bekommt man hier für 4,45 Euro (mal ganz ehrlich: Wer kauft bei Yves Rocher jemals etwas zum „normalen“ Preis?!).

Optik: Das Waschgel bekommt man in einer fast durchsichtigen, leicht türkisfarbenen Tube mit einer auffallend kleinen Öffnung – und die hat es auch in sich. Die Verpackung ist offenbar ein Beitrag zum Sparen von Plastik, wobei ich vorweg gleich sagen muss: DAS hätte sich Yves Rocher wirklich sparen können. Die Tube ist im Größenvergleich mit Lavera jedenfalls deutlich kleiner – bei (hoffentlich wirklich) gleichem Inhalt:

Inhaltsstoffe: Die wurden mit der neuen Plastik-Verpackung auch überarbeitet und sind jetzt deutlich unbedenklicher als vorher. Laut Codecheck sind aber immer noch ein paar Stoffe enthalten, die als „bedenklich“ eingestuft werden. Eine Zertifizierung wie bei Lavera gibt es nicht, es sind jedoch 93 % der Inhaltsstoffe pflanzlichen Ursprungs (was aber nicht zwangsläufig „bio“ heißt). Dass laut Hersteller mit „keine Parabene“ geworben wird, halte ich für einen überflüssigen Hinweis – Parabene sind in der EU schon längst verboten.

Konsistenz, Geruch, Anwendung: Das Gel ist deutlich flüssiger als das von Lavera. Es ist nicht so klar, sondern etwas trüber und riecht auch viel intensiver (nicht schlecht für meinen Geschmack). Es lässt sich ebenfalls gut verteilen, schäumt deutlich weniger und fühlt sich etwas cremiger auf der Haut an. Die Reinigungswirkung finde ich gut. Auch hier ist danach eincremen angesagt, da es sonst austrocknet. Allerdings gibt es für mich einen großen Kritikpunkt, und der heißt Öko-Verpackung: Die Tube lässt sich schwer öffnen. Da der Verschluss deutlich schmaler und kleiner ist, passiert es immer, dass man irgendwo auch die Tube quetscht (irgendwo muss ich die Tube ja auch festhalten). Dadurch wird eine Dosierung praktisch unmöglich und man quetscht sich, gerade wenn die Tube noch recht voll ist, viel zu viel von dem Produkt heraus. Auch beim Verschließen drückt man wieder zwangsläufig auf die Tube. Durch diese unnötige Verschwendung habe ich einen so großen Verbrauch von dem Gel, dass es wohl maximal zwei Monate reichen wird (siehe Lavera: 6 Monate!!).

Fazit: Bei Waschgele finde ich brauchbar. Dass Yves Rocher die INCI-Liste nicht auf der Homepage auflistet und das Kundenservice auf derartige Anfragen nicht besonders flink reagiert, finde ich schade. Hinsichtlich Inhaltsstoffe, Dosierung, Verpackung (ja, die Eco Tube nervt!), Geruch und Preis-Leistungs-Verhältnis ist für mich das Lavera-Waschgel allerdings ganz klarer Sieger.

Und noch ein Nachtrag: Ich habe das Yves Rocher Waschgel in eine leere Seifenspender-Flasche umgefüllt und stelle fest, dass man nur ganz ganz wenig braucht (deutlich weniger als vom Lavera Waschgel!). Es schäumt sehr gut und reinigt auch ordentlich. Ist zwar nicht im Sinne des Erfinders, dass man aus der Öko-Tube umfüllen muss, aber auf diese Weise lässt sich das Waschgel enorm sparsam anwenden. Da es jetzt deutlich ergiebiger ist, kann ich mir durchaus vorstellen, es wieder nachzukaufen.

Weleda Granatapfelserie

Unlängst überraschte mich der Naturkosmetik-Hersteller Weleda mit einem liebevoll verpackten Proben-Päckchen aus der Granatapfelserie. In dem Organza-Säckchen enthalten waren: Straffendes Serum (7 ml), Straffende Tagespflege (7 ml), Regenerierendes Öl (10 ml), Regenerierende Pflegelotion (20 ml), Schönheitsdusche (20 ml). Die Granatapfel-Serie ist für anspruchsvolle Haut gedacht. Die Wirkstoffe sollen eine straffende, glättende Funktion haben und sind dementsprechend in die Rubrik „Anti-Age“ einzuordnen. Bei den Produkten handelt es sich durchgängig um zertifizierte Naturkosmetik. Eine vollständige INCI-Liste der einzelnen Produkte lässt sich unter www.weleda.at einsehen.

Hier könnt ihr nachlesen, wie mir die einzelnen Produkte gefallen haben:

Regenerierende Pflegelotion:

Die Creme kostet als Fullsize bei DM Österreich 17,95 Euro (200 ml). Sie ist von der Konsistenz her eher dünner, weiß und schön cremig. Der Geruch ist – wie alle Produkte dieser Serie – herb-fruchtig. Verteilen lässt sie sich leicht und sie zieht auch recht schnell ein. Insgesamt ist die Bodylotion relativ reichhaltig und für empfindliche und trockene bis sehr trockene Haut gut geeignet. Die Haut fühlte sich den ganzen Tag samtweich und geschmeidig an, auch habe ich sie gut vertragen. Die Pflegewirkung hat mir sehr gut gefallen, allerdings haut mich der Geruch nicht so vom Hocker (betrifft alle Produkte dieser Serie) – ich mag es lieber frisch und spritzig, so wie z. B. die Citrus-Serie von Weleda. Diese Serie erinnert mich sehr an typische Cremen für ältere Damen, zwar fruchtig, aber herb und intensiv. Wer das mag, wird mit dieser Lotion aber eine Freude haben! Müsste ich Sterne vergeben, wären es 4/5.

Straffende Tagespflege:

Die Tagespflege kostet regulär bei DM Österreich 19,95 Euro für 30 ml. Konsistenz und Geruch erinnern mich an die Bodylotion. Dieses Produkt hat mich aus der ganzen Serie am wenigsten überzeugt, weil es – vom Geruch abgesehen – für meine Mischhaut einfach viel zu reichhaltig ist. Die Creme lässt sich zwar gut verteilen, hinterlässt auf meiner Haut aber einen leicht klebrigen Film, über den ich auch kein Make up mehr haltbar auftragen kann, ohne dass es ganz hässlich creast. Wer aber ohne Make up auskommt, für den ist diese Creme sicherlich ein sehr gut pflegendes Anti-Age-Produkt. Hier würde ich 2 von 5 Sternen vergeben.

Regenerations-Öl:

100 ml kosten hier 17,95 Euro. Das Öl soll die Zellerneuerung anregen und die Haut elastischer und fester machen. Enthalten sind in dem Öl auch Sandelholz und Davana. Der Geruch des Öls ist sehr herb (auch wieder nicht so meins). Ich habe es als Körper-Öl verwendet, da es enorm reichhaltig ist. Ich würde es wirklich nur bei sehr reifer Haut im Gesicht anwenden. Als Körperöl hat mir die Pflegewirkung aber sehr gut gefallen. Man muss zwar etwas warten, bis es eingezogen ist, aber die Haut wird samtweich. 4 von 5 Sternen, auch wieder wegen des gewöhnungsbedürftigen Geruchs.

Straffendes Serum:

Mit 24,90 Euro für 30 ml bekommt man ein schönes Serum, das ergiebig ist und sich gut verteilen lässt. Es ist von der Farbe her leicht milchig und riecht nicht ganz so herb wie die restlichen Produkte. Ich habe es für Hals und Dekolletee verwendet, wo es vor allem durch eine lang anhaltende Pflegewirkung gesorgt hat (auch abends fühlte sich alles noch gepflegt und nicht ausgetrocknet wie bei manch anderen Produkten an). Der Duft gefällt mir besser als bei den anderen Produkten, auch fruchtig, aber nicht ganz so herb. Das Serum klebt nicht (wie so manch andere) und hat mir insgesamt am besten gefallen. Hier würde ich 5 von 5 Sternen vergeben.

Schönheitsdusche:

Die große Tube mit 200 ml kommt auf 7,95 Euro im österreichischen DM. Man bekommt dafür ein schön cremiges Duschgel, das wieder etwas herber riecht, aber die Haut schön pflegt und nicht austrocknet. Der Geruch ist nicht so lang anhaltend herb wie bei den anderen Produkten. Ich persönlich komme in der Früh trotzdem eher mit einem frisch-spritzigen Zitrus-Duft in die Gänge, aber das ist Geschmacksache – deshalb 4 von 5 Sternen.

Fazit: Weleda bietet eine sehr gute Qualität, liegt preislich für Drogeriemärkte im oberen Preissegment. Die Granatapfel-Serie kann ich für reife Haut empfehlen. Für Mischhaut oder normale Haut dürfte sie aber zu reichhaltig sein. Mir gefällt, dass Weleda auf der Homepage die Inhaltsstoffe offen legt (da könnten sich konventionelle Anbieter bzw. „Pseudo-Naturkosmetik“-Anbieter wie Yves Rocher durchaus was abschauen!) und insgesamt durch einen zuvorkommenden, kompetenten Kundenservice punktet. Und weil bei mir nicht nur das Produkt als solches zählt, sondern ein kompetentes, seriöses Kundenservice sowie eine Transparenz der Inhaltsstoffe meine Kaufentscheidung mindestens genauso beeinflussen, kann ich mir durchaus vorstellen, in Zukunft noch mehr Produkte von Weleda zu kaufen (nur dann eben aus einer Serie, die besser zu meinen Hautbedürfnissen passt).

 

 

 

Eyeshadow Base: Catrice Prime & Fine vs. Urban Decay Primer Potion

Eyeshadow Bases gibt es ja relativ viele, wobei nach meiner Erfahrung nur die wenigsten wirklich ihren Zweck erfüllen. So z. B. verwende ich als Augencreme die All about eyes Creme von Clinique, die eigentlich auch ein Primer wäre. Als Augencreme finde ich sie super, als Primer aber völlig unbrauchbar. Das Töpfchen von Artdeco glitzert mir zu stark, auch trocknet die Base mit der Zeit im Topf aus und zudem finde ich die Entnahme mit dem Finger nicht gerade hygienisch. Von Alverde habe ich eine Naturkosmetik-Base probiert und gleich wieder verworfen – von der Konsistenz viel zu dick für mich.

Gibt es wirklich eine Base, die eine tolle Konsistenz hat und die Haltbarkeit von Lidschatten verlängert? Nach längerer Suche bin ich auf zwei Produkte gestoßen, die ich einigermaßen brauchbar finde: Die Prime & Fine Eyeshadow Base von Catrice und von Urban Delay der Eyshadow Primer Potion. Wie sich die Produkte aus meiner Sicht unterscheiden, lest ihr hier:

Prime & Fine (Catrice): 5 ml kosten ca. 3,45 Euro. Das Produkt ist nach dem Öffnen noch 6 Monate haltbar. Die Konsistenz finde ich sehr cremig, den Farbton würde ich als „nude“ bezeichnen. Man entnimmt das Produkt mit dem Bürstchen und kann den Primer dann mit dem Finger verteilen und etwas einklopfen. Nach kurzer Trocknungszeit lässt sich der Lidschatten auftragen. Ergebnis: Der Lidschatten ist intensiviert und hält wirklich länger als ohne. Am Ende des Tages verrutscht er bei mir aber auch etwas in der Lidfalte (aber jedenfalls deutlich weniger als ohne Primer).

Primer Potion (Urban Decay): 5 ml kommen auf ca. 9,95 Euro. Auch hier ist die Haltbarkeit nach dem Öffnen mit 6 Monaten angegeben. Von der Konsistenz und dem Farbton her ähnelt der Primer stark dem von Catrice, ist aber einen Tick dünnflüssiger und etwas gelbstichiger. Die Entnahme funktioniert ganz gleich, auch die Trocknungszeit ist relativ kurz. Ergebnis: Verblenden ist sehr einfach, die Haltbarkeit ist deutlich verlängert. Zwar wird die Farbe weniger intensiviert, aber dafür übersteht der Lidschatten wirklich einen ganzen Tag, ohne in die Lidfalte zu rutschen.

Fazit: Der Primer von Catrice erfüllt für den günstigen Preis seinen Zweck. Für Catrice spricht, dass der Farbton des Lidschattens intensiviert wird. Trotzdem mag ich den Primer von Urban Decay lieber: Zwar intensiviert er die Farbe nicht, aber die Konsistenz finde ich noch etwas angenehmer und die Haltbarkeit ist besser als bei Catrice – was allerdings seinen Preis hat.

 

 

Gehypte Tops und Flops

Auf verschiedensten Kundenportalen und Blogs liest man ja immer wieder von neuen (Kosmetik-)Produkten, die über die Maßen gelobt werden und angeblich regelrechte Wunderwaffen sein sollen. Einige dieser Produkte habe ich dank Probenservice von greenglam.de, naturkosmetik-tirol.at und amazingy.com (kostenpflichtig) ausprobiert. Hätte ich alle Produkte sofort in Fullsize gekauft, hätte ich mich nicht nur geärgert, sondern auch einen beträchtlichen Teil wegwerfen müssen. Deshalb möchte ich hier künftig meine Highlights in Sachen „gehypte Flops“, aber natürlich auch die „Tops“ vorstellen – also Produkte, die ich nach entsprechender Testphase wirklich empfehlen kann. U. a. mit dabei sind: Alverde Brauenpuder, Dr. Hauschka Melissencreme, Dr. Hauschka Waschcreme, Und Gretel Lieth Foundation, Hiro Space Balm, Hiro Bronzer, Lavera Illumination Eye Cream, Lavera BB Cream, Lavera Wildrosen Augengel, Zoeva Stippling Brush und noch einige andere! Natürlich wird nicht verraten, was aus dieser Liste es unter die Tops geschafft hat und was leider ein Flop war. 🙂