Wunderbrow – schön wärs…

 

Vom Werbeversprechen nach schönen Brauen und der Aussicht auf eine Zeitersparnis in der täglichen Pflege-Routine (weil ja semi-permanente Augenbrauenfarbe) getrieben, habe ich das Wunderbrow Augenbrauengel in der Farbe Braun (erhältlich bei Bipa um 29,95 Euro) erstanden. Vorweg: Ich habe das Produkt nicht kostenlos vom Hersteller zur Verfügung gestellt bekommen und berichte hier ausschließlich über meine subjektive Erfahrungen damit.

Herstellerversprechen: „In nur einem Schritt zu perfekten Augenbrauen – mit WUNDERBROW, dem lang anhaltenden Augenbrauengel! Definierte, dichte und natürlich aussehende Augenbrauen, die komplett wasserfest, abriebfest und lang anhaltend sind – und das bis zu 3 Tage. Das Gel mit den haarähnlichen Fasern einfach und schnell auftragen, damit so ein natürliches Aussehen entsteht.“ 

IMG_3683

Kostenpunkt: Bei Bipa bekommt man das Produkt um 29,95 Euro.

Inhaltsstoffe: Die wären laut Codecheck gar nicht so übel, wenn man bedenkt, dass es sich ja um ein Färbeprodukt handelt. Insofern war meine Erwartungshaltung nochmals höher. Hier eine Auflistung der INCIS:

Aussehen, Verpackung: Das Gel sieht eigentlich aus wie eine Mascara, verpackt in einem weißen Umkarton.

Farbe, Konsistenz, Geruch: Erinnert mich insgesamt stark an eine Mascara bzw. an ein ganz normales Augenbrauengel, vielleicht etwas zäher in der Konsistenz. Es riecht relativ chemisch, wie eine Haarfarbe (ist ja auch ein Färbe-Produkt).

Anwendung, Wirkung: Aufgetragen wird es auf sauberen, trockenen Augenbrauen mit dem integrierten Pinselchen, bis man die perfekte Form erreicht hat. Dann einfach wieder mit dem Bürstchen ausbürsten und fertig. So weit, so gut. Bei mir hat die Farbe unverzüglich gebrannt wie Feuer – so stark, wie ich es noch nicht zuvor bei einem anderen Produkt erlebt habe. Farblich hat das Gel dann einen ziemlichen Rotstich (meine gewählte Farbe war Brunette) – grundsätzlich nicht unmöglich, aber jedenfalls alles andere als natürlich (wie eigentlich erwartet bzw. gemäß Herstellerversprechen). Kurzum, aufgrund des Brennens habe ich das Gel unverzüglich mit ölhaltigem Make-up-Entferner und Wattepad abgenommen, was doch einigen Aufwand bereitet hat und nicht so einfach war, wie erhofft. Ich musste letztlich doch relativ lange rubbeln. Das Brennen dauerte auch nach dem Entfernen noch stundenlang an.

Fazit: Kein Produkt, das ich ein zweites Mal verwenden oder empfehlen würde. Das Brennen ist ein absolutes No-Go für mich, der Rotstich in der Farbe ein zweites Ausschlusskriterium. Da bleibe ich lieber bei meinem bewährten Alverde-Brauenpuder.

 

Advertisements