Sodastream Crystal

Neulich durfte ich den Wassersprudler Sodastream Crystal ausprobieren. Mit diesem Gerät habe ich schon mehrfach geliebäugelt und umso größer war die Freude, dass ich das Gerät nun testen durfte. Hält das Gerät, was es verspricht?

IMG_1858 IMG_1857

Herstellerversprechen: Mit dem Sodastream lässt sich in Sekundenschnelle individuell dosiertes Trinkwasser aufsprudeln. Schweres Flaschen-Schleppen entfällt somit und man soll damit auch bis zu 50 % der Getränkekosten sparen. Mit zahlreichen Sirupen lassen sich auch Softdrinks einfach selber herstellen.

Preis: 129 Euro inkl. 1 Glaskaraffe

Anwendung: In wenigen Handgriffen ist die Kartusche (reicht für 60 Liter) eingesetzt und man kann sehr schnell mit dem Sprudeln loslegen. Mitgeliefert wird eine 0,6 Liter Glaskaraffe, die sehr edel wirkt. Andere Flaschen sind für den Einsatz nicht vorgesehen. Die Sprudel-Dosis lässt sich einfach regulieren, indem man länger bzw. mehrfach drückt. Die Glaskaraffe darf dabei wirklich nur bis zur Markierung gefüllt werden, sonst schwappt das Wasser beim Öffnen über. Wer Softdrinks möchte, mischt diese erst anschließend mit dem gesprudelten Wasser.

Fazit: Der Wassersprudel ist wirklich eine praktische Sache. Allerdings braucht man dafür Platz in der Küche (dafür entfällt ein Lagerplatz für Getränkevorräte), und die Anschaffung des Gerätes ist auch nicht ganz billig: 129 Euro inkl. Kartusche und Glaskaraffe, aber ohne Sirupe. Dafür kann man schon sehr viele Flaschen Mineralwasser kaufen. Bis man den Gerätepreis wirklich amortisiert hat, muss man schon sehr sehr viel Sprudel trinken, denn immerhin wird ja alle 60 Liter wieder eine neue Kartusche fällig. Was die Sirupe betrifft: Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Geschmacksrichtungen, die meisten enthalten viel Zucker bzw. zahlreiche Zucker-Ersatzstoffe, die ich mir eigentlich nicht zuführen mag. Preislich sind die Sirupe im oberen Segment. Zwei Liter Sirup (4 Geschmacksrichtungen á 500 ml) kommen auf stolze 18 Euro und ergeben 48 Liter Sirup. Wer einen höheren Verbrauch hat, erzeugt dadurch auch wieder viel Plastikmüll, und die Sirupe gehen ganz schön ins Geld. Deutlich billiger gehts entweder mit einem normalen Sirup, der im Handel erhältlich ist, oder überhaupt mit selbst gemachtem Sirup.

Die Kartusche hat bei uns knapp 3 Monate gehalten. Ein Austausch kommt auf rund 11 Euro. Wir verwenden den Sprudler täglich mehrfach und ich bin grundsätzlich sehr zufrieden mit dem Gerät. Wir haben sehr gutes Trinkwasser und ich verwende selbst gemachten Holundersirup. Die Sodastream Sirupe sprechen mich jedoch nicht an. Zu teuer und zu viel Zucker bzw. Aspartam etc. Insgesamt stimmt für mich das Werbeversprechen, sich Geld zu sparen, nicht – die Anschaffungskosten für den Sprudler sind grundsätzlich sehr hoch, die Kartusche kostet ja dann auch wieder. Aber unser Plastik-Müll ist deutlich geringer, da wir zuvor immer Plastik-Flaschen verwendet haben. Und natürlich braucht man nicht mehr schwer schleppen und keine Vorräte horten, die dann auch wieder Platz einnehmen.

Advertisements